Gewandhaus-Magazin Nr. 104 (Herbst 2019)

Gewandhaus-Magazin Nr. 104 (Herbst 2019)

Blick ins Heft (Auswahl)

Rechts und links außen befinden sich Pfeile zum blättern. Die Vorschau ist jetzt auch auf mobilen Geräten aufrufbar.

 

Mensch & Musik

  • 4  Berufswahl jenseits der Musik: Andreas Buschatz, Birgit Weise und Severin Stitzenberger
  • 6  Bald ein Jahr im Gewandhaus-Quartett: Yun-Jin Cho
  • 6  Bach-Experte im Stadtmuseum: Anselm Hartinger
  • 7  Bandbreite von Metal bis Klassik: Dietmar Jüngling

 

Titel

  • 8  Straßenmusikfestival 1989: Das Fest, dem die Behörden die Genehmigung verweigerten, zog eine »Begegnung im Gewandhaus« und schließlich eine friedliche Revolution nach sich. – Eine Rekonstruktion der Ereignisse vor, an und nach dem 10. Juni 1989 in Leipzig
  • 14  Straßenmusik 2019: Leipzig geht liberal mit Straßenkünstlern um. Für  Musik ohne Verstärker bedarf es keiner Genehmigung. Wer nimmt die Freiheit in Anspruch, und wie steht es in anderen Städten darum? – Erkundungen nebst fünf Szenen aus der Leipziger City

  • 20   Chanson-Händler um 1785: Entstanden wenige Jahre vor der Französischen Revolution, zeigt Louis Joseph Watteaus »Le violoneux« eine Straßenkunstszene, wie der Maler sie in Lille oft erlebt haben mag. – Ein Beitrag zur Rubrik »Musik im Bild«

 

Interview

  • 26  HK Gruber: Als Wiener Sängerknabe war er schon frühzeitig quasi Berufsmusiker. Aber »Berufs-Wiener« zu sein, kann er für sein Leben nicht ausstehen, wie er es generell nicht mag, in irgendeine Kategorie eingeordnet zu werden. – Ein Gespräch mit dem Gewandhauskomponisten der aktuellen Saison
  • 36  Nick Pfefferkorn: Als 19-Jähriger gründete er 1996 einen Musikverlag in Leipzig. Heute ist er Chef des ältesten Musikverlags der Welt und sieht sich in der Pflicht, die Weichen für dessen Zukunft zu stellen. – Ein Gespräch zum 300. Geburtstag von Breitkopf & Härtel, über dem ein anderer 300. Geburtstag fast vergessen worden wäre

 

Gewandhaus gestern

  • 36  Das Breitkopf-Gewandhaus-Bündnis: Ohne das innovative Zusammenwirken der beiden Leipziger Institutionen wäre die Musik Mozarts und Beethovens ein Wiener Lokalphänomen geblieben. – Eine fundierte Betrachtung aus gegebenem Anlass
  • 38   Leipzig – eine Musikstadt? Vier Fragen an die Sängerin Kristine Opolais

 

Musikstadt heute

  • 46  Leipzig – eine Musikstadt? Vier Fragen an die Pianistin Lauma Skride
  • 48  Hinten neu, vorne alt: So präsentiert sich derzeit die Bühne im Großen Saal. Den Sommer über sind 39 neue Hubpodien eingebaut worden, die restlichen 29 folgen nächstes Jahr. – Zweiter Bericht über den größten Umbau im Gewandhaus seit dessen Eröffnung

 

Kunst et cetera

  • 42  Foto-Magazin: Zu Gast in der Kongresshalle am Zoo
  • 54  Pultgeplauder: Aus dem Logbuch eines Notenpults
  • 66  Weitwinkel: Für jeden Herbstmonat drei Kulturtipps

 

Kolumnen

  • 24  Die CD-Kolumne: Künstler, die sich nicht gemein machen
  • 40  Die Literaturkolumne: Die wundersame Kraft der Töne
  • 64  Die illustrierte Kolumne: Neulich im Konzert

 

Rubriken

  • 56  Rätsel-Magazin: Wer hat das fiktive Interview gegeben?
  • 58  Gewandhausorchester: Das aktuelle Register
  • 60 [nbsp]Briefe & Impressum
  • 61  Kalender: Gewandhausorchester-Konzerte im Herbst
  • 68  Fünfzig Hefte später: Peter Thielemann

 

Download: Inhaltsverzeichnis Gewandhaus-Magazin Nr. 104

 

Paperback – Format (BxH): 21 x 29,7 cm
68 Seiten – zahlreiche Abbildungen überwiegend vierfarbig
ISSN: 0945-6023

6,00 Euro, inkl. MwSt.
Jahresabo Deutschland: 20,00 Euro

 

Bestellen

Nach oben

Zurück